Sonntag, 17. April 2011

Muffins mit Rocher

"Hmmm Lecker. . ." 
Diese Muffins sind glaub ich von den besten Schokomuffins die ich bisher gegessen habe. Man bekommt nicht genug davon! Sogar mein kleiner stürzte sich auf die Cupcakes. Die Muffins habe ich heute Morgen gebacken. Bis zum Abend waren sie weg! Gut, dass ich die Fotos sofort geschossen hatte. Ein Dankeschön an Evi, die das Rezept auf ihrem Blog vorgestellt hat.


Zutaten:
65g Margarine
65g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
125g Mehl
1 TL Backpulver
1 EL Kakao
50g gemahlene Haselnüsse
6 Kugeln Rocher
5 EL Milch

75g Kuvertüre, Vollmilch
4 Kugeln Rocher

Zubereitung:

  • Margarine, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen
  • Ei dazugeben und weiterrühren
  • Mehl, Backpulver, Kakaopulver, und Haselnüsse in die Masse unterrühren
  • 5 EL Milch nach und nach unterrühren
  • 6 Kugeln Rocher in Stückchen schneiden und in den Teig unterheben
  • Den Teig in 8 Muffinförmchen füllen und bei 175°C ca. 20 Minuten backen
  • Vollmilchschokolade in kleine Stückchen schneiden und auf dem Wasserbad schmelzen
  • die gekühlten Muffins mit der Schokolade bestreichen und eine halbe Kugel Rocher daraufsetzen
  • Und nun genießen!
 




Dienstag, 12. April 2011

Zitronenmuffins

Aufgrund des tollen Sommerwetters haben wir uns heute kurzfristig für einen kleinen Picknick entschieden. Auf die schnelle bereitete ich diese Muffins zu. Die Cupcakes sind sehr leicht und schmackhaft geworden, deshalb möchte ich das Rezept mit euch teilen. Bitte für's Rezept hier klicken. . .

2   Eier
1   Zitrone
1   Glas Milch
1   Glas Öl
1,5 Glas Zucker
2 - 2,5 Glas Mehl
1 Packung Fruchtstückchen
1 Packung Vanillezucker
1 Packung Backpulver

  • Eier mit Zucker schlagen
  • Zitronenschale abreiben und -saft pressen
  • Milch, Öl, Zitronenschale und -saft mit den Eiern mischen
  • Mehl und Backpulver in die Mischung geben und rühren
  • Als letztes die Fruchtstückchen in den Teig rühren Tip: Früchte erst etwas bemehlen, damit sie im Teig nicht versinken!
  • In jede Muffinform ein löffelvoll Teig geben und bei 180°C backen!


Freitag, 8. April 2011

Kokosnussplätzchen in Osterstimmung

Vor einigen Wochen hatte ich Osterkekse auf Probe gebacken. Sie schmeckten zwar sehr lecker aber die Verzierungen mit Royal Icing waren nicht gelungen. Nun habe ich wieder welche gemacht, verziert habe ich aber nicht mit Royal Icing sondern mit Fondant. Dieses Mal habe ich verschiedene Modelle ausprobiert. Die Kokosnusskekse sind wirklich sehr sehr lecker geworden.

Und noch ein Paar Bilder...







Mittwoch, 6. April 2011

Selbstgemachte Modelliermasse

Endlich hatte ich Mal Zeit zum Aufschreiben des Rezeptes. Also erst Mal eine kurze Info: 
Es gibt zwei verschiedene Grundrezepte für Fondant. Zum Einhüllen von Kuchen und Torten wird Rollfondant benötigt. Zum Modellieren eignet sich dieser aber nicht, da er schnell trocknet und rissig wird. Dann gibt es noch den Modellierfondant. Dieser enthält zusätzlich einen Weichmacher wie z.B. Traganth oder CMC. Dadurch werden die selbstgemachten Figuren reißfest. Diese Fondantmassen kann man in Tortenshops kaufen oder selber machen. Ich mache Sie immer selber. Die Rezepte habe ich von der Tortante.

´
Rollfondant




1 Pck. (9 g) gemahlene Gelatine (Alternative: 10 g Agartine)
60 ml Wasser
120 ml Glucosesirup
1 TL Glycerin
1/2 TL Zitronensaft oder Butter-Vanille Aroma
1/2 TL Salz
1000 g Puderzucker


Gelatine ins Wasser geben und quellen lassen. Diese entweder auf dem Herd oder in der Mikrowelle vorsichtig auflösen. Die Gelatine wird bei über 70°C zerstört, deshalb nicht kochen lassen! 
Als Alternative zu Gelatine bietet sich Agartine (z.B. von RUF) an. Diese wird aus Algen gewonnen. Die Agartine wird im Wasser gekocht. Dabei entsteht ein unangenehmer Geruch. Dieser beeinflusst aber nicht den Geschmack. 
In die Lösung wird Glucosesirup, Glycerin, Salz und Zitronensäure hinzugefügt.  In eine Schüssel wird 2/3 des Puderzuckers gesiebt. In die Mitte wird das Lösungsgemisch geschüttet. Mit einem Knethaken wird alles gemischt. Auf die Arbeitsfläche den restlichen Puderzucker bestäuben und in die Masse einarbeiten. Den Fondant solange verkneten bis eine feste und homogene Masse entsteht. Diesen luftdicht verpacken und mindestens 24 Stunden kühlstellen.


Bevor der Rollfondant verarbeitet werden kann, muss dieser mindestens 24 Stunden ruhen. Für die Verarbeitung muss der Fondant die Zimmertemperatur haben. Am besten vor einigen Stunden rausstellen.

Dieser Fondant ist nur zum Verkleidn von Torten u.s.w. geeignet. Zum Modellieren ist er nicht geeignet.
Die Modelliermasse die ich verwende besteht zur Hälfte Hälfte aus Fondant und Blütenpaste.



Blütenpaste 

1 Eiweiß Gr. L
225 g Puderzucker
4 gestrich. TL CMC
1 TL Palmin Soft

Eiweiß auf höchster Stufe etwa 10 Sekunden schlagen. Vom Puderzucker 2 gehäufte Esslöffel entnehmen und den restlichen Puderzucker unterrühren. Maschine für zwei Minuten auf höchster Stufe laufen lassen. Während dessen CMC alle 5 Sekunden, nach und nach hinzufügen. Wenn die Masse glänzt und sich weiche Spitzen bilden, die zur Seite fallen ist die Mischung fertig. Nach den zwei Minuten die Maschine kurz auf höchste Stufe schalten. Dabei wird die Masse fester. Abgenommene Puderzucker auf die Arbeitsplatte bestäuben. Die Hände mit Palmin Soft einfetten. Die Masse auf der Arbeitsfläche mit dem Puderzucker verarbeiten. Evt. etwas mehr Puderzucker unterarbeiten. Palmin Soft einarbeiten. Nach dem eine homogene Blütenpaste entstanden ist, diese luftdicht verpacken und mindesten 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. 
Die Paste muss vor der Verarbeitung auf Zimmertemperatur kommen. 
Diese Blütenpaste ist im Kühlschrank bis zu 6 Monate und im Gefrierfach mehr als 1 Jahr haltbar.

Diese Figuren habe ich letztes Wochenende aus Fondant hergestellt. Natürlich muss ich mich noch viel viel erweitern, aber für den Anfang bin ich stolz auf mein Werk. Für den Modellierfondant habe ich Rollfondant und Blütenpaste  (1:1) gemischt.